Ein Geschenk für Josef Engling - josef-engling-de

1898-1918
PL | DE | FR | ES |
Direkt zum Seiteninhalt
Ein Geschenk für Josef Engling zum 100sten Jahrestag seiner Aufnahme
in die Marianische Kongregation 11. April 2015
Beim Geburtstagskaffee für Josef Engling Anfang dieses Jahres im Haus Mariengart kamen wir   auf   seinen   Seligsprechungsprozess   zu   sprechen.   Prof.   Joachim   Schmiedl,   der Vizepostulator des Prozesses, gerade aus Rom zurückgekommen, erzählte vom aktuellen Stand   der   Arbeiten.   Nach   wie   vor   steht   die   Herausforderung:   Ein   Wunder   auf   die Fürsprache   Josef   Englings   ist   für   die   Fortsetzung   des   Prozesses   erforderlich. In   einem Gespräch mit dem Relator des Prozesses Prof. Zdzislaw Kijas am 11. Oktober 2013 in der Kongregation   für   die   Seligsprechungen   fiel   eine   wichtige   Wegweisung,  die   ich   hier einbringen   möchte.  Auf   seine   Frage,   wie   verläuft   die   Verehrung   Josefs, habe ich   (A.K.) spontan   geantwortet:   Wir   erleben   ihn   als   unseren   geistlichen   Freund.   Der   Relator entgegnete: DAS IST DAS WICHTIGSTE! In Anlehnung an diese Worte kamen wir beim Geburtstagskaffee zur Überzeugung, dass DIE EIGENTLICHE WIRKUNGSKRAFT JOSEFS IM MORALISCHEN BEREICH LIEGT.Josef   inspirierte   und   inspiriert   weiterhin   viele   Menschen   weltweit   in   ihrem   spirituellen Wachstum auf dem Weg der je originellen Heiligkeit. Wenn er seliggesprochen wird, kann er   gar   als VORBILD EINES MODERNEN HEILIGKEITSTREBEN gelten   (die   bisherige perspektive   der   Versöhnung   und   der   Einheit   der   Völker   nicht   ausgeschlossen).   Er   hat dieses   Streben   in   extremen   Umständen   „ausprobiert“   und   gerade   dort   die   geistliche Höchstentfaltung   erlangt,   die   durch   die   Seligsprechung   als   heroisch   und   vorbildlich eingestuft werden soll.
Aufgrund dieser Erkenntnisse wollen wir Sie, liebe Engling-Freunde, alle herzlich einladen, Josef   Engling   ein   Geschenk   zum   100.   Jahrestag   seines   Eintritts   in   die   Marianische Kongregation   in Schönstatt   zu   machen.  Bitte   schreiben   Sie   bis   zum   11.  April   2015   ein Zeugnis: Wie inspirierte mich Josef Engling auf dem Weg meines Heiligkeitsstrebens? Wenn   uns   das   Wort   „Heiligkeit“,   im  Blick   auf   die   eigene   Person  und   Lebenssituation   zu ernst vorkommt, dann denken wir an die Worte von Papst Franziskus, die er uns allen im Jubiläumsgeschehen   am   25.   Oktober   2014   schenkte: „Als   ersten   Gefallen,   um   den   ich euch   bitte,   als   Hilfe,   ist   Heiligkeit.   Heiligkeit.   Keine   Angst   haben   vor   dem   Leben   der Heiligkeit.   Das   heißt,   die   Kirche   erneuern.“   Und:   „(...)   diejenigen,   die   die   Kirche voranbringen, sind die Heiligen.“ Laut   Gründungsurkunde   schenken   wir   der   Kirche   unser   Streben   nach   „größtmöglicher Heiligkeit“. So sehen wir auch unseren Beitrag für die Erneuerung der Kirche.Die große Bedeutung, die Pater Kentenich lebenslang Josef Engling beimaß, und die herausragende Stelle,   die   er   ihm   gemeinschaftsübergreifend   zuwies,   liegt   in   der   Art,
MIT WELCHEM ENGAGEMENT JOSEF ENGLING DIE SCHÖNSTATTGNADE EMPFANGEN HAT.

Mit all seinen   Fähigkeiten   und   Kräften,   aber   auch   mit   Schwächen   und   Unzulänglichkeiten.   Vor allem aber mit seinem Herzen. Das war die eigentliche und angemessene Antwort auf die göttliche   Initiative,   die   Josef   im   kleinen   Heiligtum   in   Schönstatt   und   im   Gründer   selbst erfahren hat. Darin ist er uns bleibend ein Vorbild und dafür wollen wir ihm nun, nach 100 Jahren seines Eintritts in die Marianische Kongregation, danken. Aber noch viel mehr: Am Beginn des neuen Jahrhunderts Schönstatts wollen wir auf diese Initiative, die sich ja stets neu ereignen will, mit gleichem Engagement antworten.
MACHEN WIR DARAUS EIN GESCHENK!
Schreiben Sie in ganz freier Weise ein Zeugnis darüber, welche Bedeutung Josef Engling für Ihr Heiligkeitsstreben oder Ihre Berufungsgeschichte hat. Die   nachfolgenden   Fragen   wollen   nur   eine   Anregung   sein;   bitte   also   nicht   wie   einen Fragebogen beantworten.
WIE INSPIRIERT(E) MICH JOSEF ENGLING IN MEINEM HEILIGKEITSSTREBEN?
Was verdanke ich Josef Engling auf meinem spirituellen Weg? Welche Bedeutung spielte er in der Geschichte meiner Berufung? Worin motiviert mich Josef Englings Streben am meisten für meinen Heiligkeitsweg? Wie geht Josef in meinem Alltag mit mir? Erfahre ich seine Hilfe im Alltag? (Wie? Wo?) Welche Äußerungen oder Erlebnisse von Josef sind mir besonders wichtig?
Welche Rolle spielt der „Josef-Engling-Akt“ in meinem geistlichen Leben (im Leben meiner Gemeinschaft)? Von   welcher   Bedeutung   in   meinem   Leben   sind   Menschen,   die   sich   als   „Zweiter   Josef
Engling“ bezeichneten? Worin liegt das Entscheidende seiner Heiligkeit? Worin kann er Vorbild sein für den heutigen Menschen? BITTE schicken Sie die Antworten oder eigene Zeugnisse bis 11.04.2015 an die Adresse: Dr. Alicja M. Kostka, Am Marienberg 3, 56179 Vallendar oder als E-Mail an:
admirabilis2014@gmail.com
Wenn   viele   Zeugnisse   zusammenkommen,   können   wir   diese   als   ein   Buch   nach   Rom schicken   mit  dem Titel:
MORALISCHE WIRKUNGSKRAFT JOSEF ENGLINGS IN DER
APOSTOLISCHEN BEWEGUNG VON SCHÖNSTATT
als  Antwort   auf   die  Anfrage   des Relators, wie es denn mit seiner Verehrung stehe.
Und   heute   schon   sei   die   Einladung   an   alle:   Am   11.   April   2015   treffen   wir   uns   zum Abendsegen beim Urheiligtum.
Schenk Josef dein Zeugnis – als Beitrag für seine Seligsprechung Jetzt braucht er uns! Durch den heiligen Sohn – den Vater heiligsprechen. „Sprecht ihr ihn heilig!“

Mit herzlichem Gruß aus Schönstatt

Alicja Kostka

Zurück zum Seiteninhalt